Zurück "Waiting For Louise" Unten
  • Ein neues Lied,
  • drei alte Lieder, die wir schon mal ohne Ute aufgenommen haben:
  • das macht 4 Premieren auf Vinyl als neues Kapitel in der W4L-Bandgeschichte.
  • Hier die Texte und ein paar Anmerkungen zu den einzelnen Liedern.

W4L-SoldierBoy.mp3 (Stereo 4.02 MB)1. Soldier Boy
(Michael Mann, 2014)
Little boy, at the age of twelve, maybe he was thirteen,
Dressing like a soldier for carnival
A khaki-shirt and leather boots
A red bandana and a wooden gun

When he was looking in the mirror: he was scared what he could see
A kind of person that he never ever wanted to be
So he made a promise to himself and he swore he never would renege
Never in his life, oh, never in his life
He would pick up a gun

I met the old lady at the Red Victorian
On Haight Street by the Frisco Bay
She’s living there for more than 40 years
Offering bed & breakfast for a peaceful world

She has a book called “time capsule”, she handed it to me
To write down a few lines about my personal experience with peace
So I wrote about the soldier boy and the promise he never had reneged
Never in his life, oh, never in his life
He had picked up a gun

Die Textidee kam mir im Juni 2012 bei meiner USA-Reise in Three Rivers, Kalifornien, nachdem wir wenige Tage zuvor in San Francisco dieses wunderschöne, rote Hippie-Hotel besucht hatten. Die Textskizze und erste Akkordideen wurden in den nächsten zwei Jahren ab und zu aufgegriffen und weiterentwickelt, aber heute, in einer kleinen Pension in Höxter-Bruchhausen am Frühstückstisch, bewaffnet mit meiner Suzuki-Dobro am Morgen nach der ersten OBS-Festivalnacht, waren dann die erste und zweite Strophe samt Melodie und Akkorden soweit fertig, dass W4L die Nummer bald aufgreifen können! (Stand: 08.06.2014)
Locke (Cajon, Shaker), Micha (Gesang, Suzuki Resonatorgitarre), Jo (Warwick Bass), Ute (Fender Stratocaster)

2. No Words
(Michael Mann, 2005)
Just another song I used to sing
And I don’t have no words, no words at all
There is no story and there is no bitter end
Something I could talk about, something that will make me shout

There is no matter of complaining
No reason for feeling black or blue
It’s out of focus – and out of date
And I don’t have no words, I don’t have no words at all

Could I sing about the most depressing problems of the world
Without talking like a damned know-all?
Or should I sing about my daily grind
The places that we all could find?
You don’t need my help, don’t need my help just to recall

Just another song that I should sing,
still has no words at all
Got rhythm and got harmony and even a sweet melody
It’s just another song I’ve got, just another song I’ve got to sing

So won’t you be so kind to break my heart?
Pretend you love me, tear my heart apart?
You’ll set the theme, when you get into my dream
Then I know what to talk about

Could I sing …

Im April 2005 hatte ich für die damals geplante neue RUSTY NAILS-CD ein paar unfertige, textlose Songskizzen mit Bassist Tommy Werlich aufgenommen. Um den Kollegen die geplante Gesangsmelodie näher zu bringen, wurde auf Drängen von "Produzent" Tommy darüber ziemlich sinnfrei losimprovisiert:

"Just another song I use to sing,
but I don't have no words at all"


Das Ergebnis hat uns dann aber so gut gefallen, daß damit die Grundidee für den ersten eigenen Text seit vielen Jahren gelegt war: Schreibblockade beendet!

Leider haben wir es mit den Rusties doch nicht geschafft, das Lied fertig zu bekommen. Als ich es aber mal bei einer W4L-Probe mit Johannes und Locke gejammt habe, passte alles wunderbar zusammen.
Locke (Cajon, Glockenspiel), Micha (Gesang, Stoll Baritongitarre, Indisches Harmonium), Jo (Warwick Bass), Ute (Fender Stratocaster)

W4L-NewTricks.mp3 (Stereo 5.85 MB)3. New Tricks For Old Dogs
(Michael Mann, 2008)
Black old dog is hangin’ ‘round my door
He’s not strolling thru the fields anymore
Stretches his belly towards the sun
That’s his little way of having fun

He’s been there
He’s done that
He’s thinking of the good old days
When it was easy just to make your way

CHORUS:
Sometimes it’s getting much too dreary
And the barnyard offers no more kicks
And even though he’s feelin’ much too weary
Oh sometimes – yes, sometimes:
Even old dogs got to learn new tricks

George and Terry are working on construction
They work all day, from dawn to dusk
And late at night in their sleazy hotel
They have some pills and beers and sleep quite well

But now and then,
Occasionally
They’re thinking of the good old day(s)
When it was easier to feel O.K.

CHORUS:
Sometimes it’s getting much too dreary
And the booze will get them no more kicks
Even though they’re feelin’ much too weary
Oh sometimes- yes, sometimes:
Even old dogs got to learn new tricks

Carl takes Peggy out each Saturday night
They go to town and they act quite polite
She picks the film, he pays the bill
They don’t talk much, they just keep still

And the radio
Plays “Caroline No”
They hum along with that old refrain
And take a trip down memory lane

CHORUS:
Sometimes it’s getting much too dreary
And the past will get them no more kicks
Even though they’re feelin’ much too weary
Oh sometimes- yes, sometimes:
Even old dogs got to learn new tricks

New tricks for old dogs …

Der Titelsong ist auch gleichzeitig das neueste Lied auf der CD, entstanden im Frühjahr 2008. Nichts Spektakuläres, bloss ein paar Gedanken über das Älterwerden und das Weitermachen. Der Titel "New Tricks For Old Dogs" war übrigens eher da als der Text selber.
Die Referenz auf den Beach-Boys-Song ist natürlich, wie der Fachmann und die Fachfrau schon längst erkannt haben, eine Referenz auf eine Referenz. Ich sage nur: "Long May You Run". Aber eigentlich hatte ich nur kein anderes Lied finden können, das ich mag und dessen Titel sich irgendwie auf "radio" reimt.
Locke (Tomtoms, Schellenring), Micha (Gesang, Suzuki Resonatorgitarre, Indisches Harmonium), Jo (Warwick Bass), Ute (Fender Stratocaster, zwölfsaitige Takamine Akustikgitarre)

4. Jennifer Cool
(Michael Mann, 2005)
I never met a girl like Jennifer, so far
When the working day’s done, she’s the queen of the bar…
That’s Jennifer, yes, Jennifer
Each working day, right after-hours
The barroom is a bed of flowers
for Jennifer, yeah, for Jennifer

I really must admit it’s true
She is something special, she is one of the few
could turn each man into a fool
They call her Jennifer Cool


I don’t love her and she don’t love me
something on which we both agree
Jennifer, me and Jennifer
From time to time, just now and then
She’ll pick me up and I’m her man
Jennifer, yeah, Jennifer

I really must admit it’s true
She is something special, she is one of the few
To make of me another fool
I call her Jennifer Cool


Nachdem mir Gesangsmelodie und Harmonien schon seit längerem im Schädel herumgeisterten, ging das eigentliche "Schreiben" des Textes sehr schnell, als endlich der Name "Jennifer Cool" feststand und im Internet ein Reimlexikon zu Rate gezogen wurde, das endlich mit "bed of flowers" den passenden Reim auf "after-hours" hervorbrachte.

Eigentlich war die Lied für den musikalischen Neuanfang der Rusty Nails vorgesehen, der ja bekanntlich im Jahre 2006 wieder zum Halten kam. Jetzt findet es seinen Platz auf der neuen W4L-CD.

Bei dem Lied zeigt sich auch, daß ein fertiger Text nichts (mehr) mit der Ausgangsidee zu tun haben muss, denn ursprünglich sollte es um die rätselhafte, mittelprächtig bekannte deutsche Schauspielerin Jennifer Nitsch gehen. Sie verstarb vor einigen Jahren auf mysteriöse Art und Weise, inklusive Gerüchten von Selbstmord. Über ihr Leben war eine Fensehdokumentation zu sehen, die mich auf eine ganz merkwürdige Art "ergriffen" gemacht hatte, sodaß ich den Drang verspürte, diese Stimmung in einem Songtext einzufangen, obwohl ich eigentlich nie ein Fan der Frau war, geschweige denn viele ihrer Filme kannte. Aber irgendwie ist es mir nicht gelungen, diese Ergriffenheit in Worte zu fassen und so blieb von der Ursprungsidee nur der Vorname der Protagonistin übrig. Oder doch mehr? Ich habe keine Ahnung.
Locke (Tomtoms, Becken), Micha (Gesang, sechssaitiges Banjo, Mundharmonika), Jo (Warwick Bass), Ute (Fender Stratocaster)